Die Versichertenälteste Alma Evert erteilt Auskunft in allen Fragen der Rentenversicherung, u. a. zu den Themen Rentenbeantragung, Kontenklärung, Kindererziehungszeiten, Versorgungsausgleich, klärt Ratsuchende über die unterschiedlichen Formen von Altersrente, Erwerbsminderungsrente und Hinterbliebenenrente auf, hilft beim Ausfüllen von Anträgen auf Leistungen und nimmt diese entgegen.

Vieles wird unkomplizierter, wenn man damit nicht bis kurz vor dem Renteneintritt wartet. Foto: Thea Menzel, STZ

Die Versichertenälteste klärt Ratsuchende über die unterschiedlichen Formen von Altersrente, Erwerbsminderungsrente und Hinterbliebenenrente auf und hilft bei der Antragstellung. "Die meisten Menschen, die die Beratung in Anspruch nehmen, sind unmittelbar Betroffene, also Menschen, die vor einem Renteneintritt stehen oder eine Kontenklärung machen müssen", berichtet sie. Kontenklärungen müssen beispielsweise gemacht werden, wenn EU-Ausländer*innen in Deutschland eine Arbeit aufnehmen oder wenn eine Ehescheidung ansteht.

Nur die wenigsten wissen, welche Zeiten man sich in der Rentenübersicht anerkennen lassen kann. Dazu gehören etwa Kindererziehungszeiten (der sogenannte Versorgungsausgleich) sowie Studien- und Ausbildungszeiten. "Wenn die Berücksichtigung dieser Zeiten direkt bei der Rentenversicherung beantragt und damit nicht bis kurz vor dem Renteneintritt gewartet wird, ist das häufig viel unkomplizierter, da man die notwendigen Nachweise und Daten noch parat hat", erläutert Alma Evert und ergänzt: "Manchmal gibt es auch Menschen, die auf verschiedene Rentenformen Anspruch haben und dies gar nicht wissen. Oder Anträge werden fehlerhaft ausgefüllt und dann kann es schnell mal kompliziert werden."

Leider gibt es noch immer rentenspezifische Probleme, von denen vor allem Frauen betroffen sind. So verlieren Frauen, die nicht arbeiten und vom Einkommen ihres Partners/ihrer Partnerin leben und dann krank werden, ihren Anspruch auf Erwerbsminderungsrente: "Das wissen die allerwenigsten. Doch dem kann man entgegenwirken, indem man sich arbeitssuchend ohne Leistungsbezug meldet", führt die Versichertenälteste aus.

Die Rentenberatung erfolgt nach vorheriger Anmeldung unter alma.evert@gmail.com oder 0163-63 59 153, ist kostenlos und kann montags von 15 bis 17 Uhr im Stadtteilzentrum in Anspruch genommen werden.